Bericht aus der Langener Zeitung vom 05.12.1950

Tischtennis Club Langen gegrĂŒndet

In der gut besuchten GrĂŒndungs-versammlung wurden zunĂ€chst in einer regen Aussprache die GrĂŒnde dargelegt, die bei allen Aktiven zu der Einsicht gefĂŒhrt haben, dass eine Weiterentwicklung des auch in Langen so populĂ€r gewordenen Tischtennissportes nur möglich ist in einem in jeder Hinsicht unabhĂ€ngigen und nur diesem Sport dienenden Verein.

Vor allem wurde scharf Stellung genommen gegen die teilweise verbreitete Meinung, der Wunsch der Tischtennissportler Langens nach der GrĂŒndung eines eigenen Vereins beruhe auf politischen Gesichtspunkten oder gar persönlichen Differenzen mit Mitgliedern eines der Langener Großvereine. Maßgebend hierfĂŒr waren vielmehr allein –durch die heutige Notzeit vieler Sportvereine bedingte- wirtschaftliche GrĂŒnde.

Sodann wurde von der Versammlung der Satzungsentwurf angenommen, aus dem hervorgeht, dass die einzige ideelle Grundlage des Vereins die Freude seiner Mitglieder am Tischtennissport ist, der auf möglichst breiter Grundlage und unter beson-derer WĂŒrdigung der Jugend-betreuung betrieben werden soll.

Anschließend wurde der Vorstand, wie folgt, einstimmig gewĂ€hlt: Gerd Albert, 1.Vorsitzender; Hans Schön, 2.Vorsitzender; Albert SchĂ€fer, Kassierer; Frl. Ilse Werner, SchriftfĂŒhrerin.

Gerd Albert fĂŒhrte in seinem Schlusswort u.a. aus, der Bestand des TTC Langen könne schon jetzt als gesichert angesehen werden auf Grund des bekannten Idealismus eines jeden Mitglieds, seiner zahlreichen Gönner, seiner starken Jugendabteilung und nicht zuletzt der sportlichen LeistungsfĂ€higkeit seiner aktiven Spieler.