Trainingseinheiten in Grenzau

Es war an einem warmen Sommerabend des letzten Jahres, als ich das erste Mal von Grenzau geh├Ârt habe. Die Fahrradgruppe des Vereins sa├č in einem Biergarten und hat sich ├╝ber alles M├Âgliche unterhalten, auch ├╝ber Grenzau. So erfuhr ich, dass jedes Jahr Mitglieder des Vereins nach Grenzau fahren, um dort noch gezielter zu trainieren. Da ich nun aktiv in einer unteren Mannschaft spiele und eingeladen wurde, wollte ich mir dieses Training nicht entgehen lassen und habe f├╝r Anfang 2019 zugesagt.

Grenzau ist jedoch mehr als ein Trainingslager, es ist Tischtennis-Olympiast├╝tzpunkt. Daher wurde dort eine Halle nur f├╝r Tischtennis errichtet, welche von der Trainingsschule genutzt wird. Neben der extra Halle gibt es ein Schwimmbad, Saunen und ein Fitnesscenter. Die Natur l├Ądt weiterhin zum Wandern, Joggen und Mountainbiken ein.

Freitag machten wir uns gegen 15:00 Uhr auf in Richtung Tischtenniswochenende. Nach dem wir uns im Hotel angemeldet haben, konnten wir bis 18:00 Uhr noch die Anlage erkunden. Dann hie├č es Sportsachen an und ab in die Halle.

Es waren etwa 100 Teilnehmer w├Ąhrend des Wochenendes in der Schule. So gro├č ist die Halle dann doch nicht, sodass die Teilnehmer in 3 Gruppen aufgeteilt wurden. Das Langener Team ist gemeinsam in Gruppe C gelandet, das bedeutet, dass die erste Trainingseinheit 21:00 Uhr startet.

Somit hatten wir nun Zeit das Abendessen zu genie├čen. Das Buffet bat einiges zu probieren. Als Vorspeise gab es bspw. Suppe und Salat, als Hauptgericht standen neben mehreren Fleischgerichten auch verschiedene vegetarische Angebote zur Verf├╝gung. Das Dessert war auch vielf├Ąltig und lecker.

Die erste Trainingseinheit begann 21:00 Uhr. Anders als im Training begann es jedoch nicht direkt an der Platte. Zuerst hie├č es, in der Halle gro├če Runden zu laufen. Dabei die Arme kreisen lassen, seitw├Ąrts laufen, Powersteps, gefolgt von Dehn├╝bungen. Nun ist die Aufw├Ąrmung beendet und man spielt sich an den Platten ein.

Nach der Aufw├Ąrmung begann das Training. Dabei erkl├Ąren die Trainer eine ├ťbung und f├╝hren diese vor. Dann hei├čt es: nachmachen. W├Ąhrend wir die ├ťbung nachmachen, beobachten die Trainer die Ausf├╝hrung und berichtigen und geben Tipps zur Verbesserung.

W├Ąhrend des Trainings gibt es auch das ÔÇ×BalleimertrainingÔÇť. Dort bekommen Teilnehmer die Chance das zu trainieren, was sie sich w├╝nschen, bspw. der Wechsel von einem R├╝ckhand-Flip auf Vorhand-Topspin.

Der Abend klang im Brexx aus. Dort kann man neben dem hausgebrauten Bier, der selbst gemachten Pizzen auch bowlen, wenn man rechtzeitig reserviert hat.

Am n├Ąchsten Morgen wartete das Fr├╝hst├╝cksbuffet. Brot, Br├Âtchen, Joghurt, M├╝sli, Obst und alles was das Herz begehrt stand zur Verf├╝gung. Auch hier wieder: einfach lecker.

Die zweite Trainingseinheit begann 11:00 Uhr. Wieder begann es mit der Aufw├Ąrmung, gefolgt vom Einspielen und danach verschiedenen ├ťbungen.

Nach dem Mittagessen, was genauso lecker war wie das Abendessen zuvor, hatten wir Freizeit. Einige erholen sich vom Training, andere nutzen die Freizeitangebote und einige haben sich auf dem Weg zur Burg Grenzau gemacht.

Die dritte Trainingseinheit und das Abendessen folgten. Dabei war die dritte Trainingseinheit f├╝r mich bis dahin die beste, da der Trainer explizit auf mich eingegangen ist und mir noch mal einige Grundlagen n├Ąher gebracht hat. Dabei wurde mir gezeigt, was ich falsch erlernte oder angew├Âhnt habe und wie es richtig ist. Nun hei├čt es, das im Kopf zu behalten und in den n├Ąchsten Wochen zu trainieren, damit es Routine wird. Nach dem Training wartete das Abendbuffet, was wieder lecker und vielf├Ąltig war.

ÔÇ×Der Abend neigt sich dem EndeÔÇť, dachte ich. Doch dann hie├č es, dass einige Teilnehmer in der Halle ein Turnier veranstalten wollen. F├╝r mich war klar, dass ich gern noch etwas mehr in Grenzau spielen wollte. So ging es direkt r├╝ber in die Halle. Am Anfang wurde eine Runde ÔÇ×chinesischÔÇť gespielt, jedoch nicht an einer Platte. Es wurden vier Tischtennisplatten zusammengeschoben, sodass eine gro├če Platte entstand. Das Netz wurde mit typischen Banderolen realisiert. Wenn nur noch 3 Spieler im Spiel sind, muss man echt rennen, um den Ball im Spiel zu behalten. Nach der Aufw├Ąrmrunde gab es ein kleines Doppel-Turnier. Dabei wurden die Paarungen ausgelost. Dies erinnert an unser Schleifchenturnier. Jede Runde einen neuen Doppelpartner und ein neuer Doppel-Gegner. Nach einigen Runden ging es wieder an den gro├čen 4er-Tisch zur├╝ck und mit dem Rundlauf weiter. 2:22 Uhr hie├č es dann f├╝r viele jedoch ÔÇ×Gute NachtÔÇť, so auch f├╝r mich.

Fr├╝hst├╝ck, Training, Mittagessen, der letzte Tag. Am letzten Tag konnten wir noch einmal das Essen genie├čen und ein letztes Mal Ratschl├Ąge von den Trainern erhalten. F├╝r mich war es ein sch├Ânes und gelungenes Wochenende. Sowohl das Training fand ich gut, als auch die Gesellschaft hat mich ├╝berzeugt, dass ich n├Ąchstes Mal wieder dabei bin.